Die PreisträgerInnen 2019

Bereits zum sechsten Mal wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) der Wettbewerb veranstaltet, um die besten Spin-offs, Start-ups und Prototypen einem breiten Publikum vorzustellen. Zudem wurde in der Kategorie Frauen ein eingereichtes Projekt prämiert, an dem eine Frau als Forscherin, Gründerin oder Geschäftsführerin maßgeblich beteiligt ist.

Sieger Kategorie Start-up

Logo Macro Array DiagnosticsVerleihung Preis Start-up

MacroArray Diagnostics GmbH

Wien

Allergien werden immer häufiger, übertriebene Hygiene, städtischer Lebensstil, Umweltfaktoren: all dies sind Faktoren die zu steigenden Zahlen beitragen. Mittels molekularer Diagnosetechnik ALEX® - Allergy Explorer ist es MacroArray Diagnostics gelungen, mit einem einzigen Tropfen Blutplasma ein umfassendes Antikörperprofil des Patienten zu erstellen. Es können bis zu 300 verschiedene Allergene gleichzeitig detektiert werden. Patienten können dadurch schneller und einfacher über ihre Allergien aufgeklärt werden.

 

Nominiert für die Kategorie Start-up waren:

BHS Technologies GmbH, 3D-Videomikroskop auf einem Roboterarm für die Mikrochirurgie

Hex GmbH, Automatisierung von Entscheidungsprozessen in der Logistik auf Basis von mathematischen Modellen, KI und Software

ONDEWO GmbH, Conversational AI Plattform zur Automatisierung der Sprachkonversation zwischen Mensch und Maschine

Polycular OG, Mixed Reality Plattform für spielerisches Lernen

MacroArray Diagnostics GmbH, einfacher Allergietest zur Erkennung von nahezu allen Allergenen

Sieger Kategorie Spin-off

Logo TxtureVerleihung Preis Spin-off

Txture GmbH

Innsbruck

Große Unternehmen haben alle das Problem, dass die IT-Landschaften über die Jahrzehnte so kompliziert gewachsen sind, dass eigentlich niemand mehr einen Überblick darüber hat. Txture GmbH hat eine Softwareplattform entwickelt, die automatisch alle Zusammenhänge der IT-Systemlandschaften eines Unternehmens auf technischer, strategischer und operativer Ebene analysiert. Durch die neu geschaffene Transparenz in der IT-Infrastruktur, kann auf Geschäfts- und Berichtsanforderungen rascher reagiert werden und schnelle Transformationen werden dadurch erst möglich.

 

Nominiert für die Kategorie Spin-off waren:

Bisy e.U. (STMK), molekulare Werkzeuge zur effizienten Proteinherstellung für die Pharma-, Chemie-, Polymer- oder Lebensmittelindustrie

Txture GmbH (T), Planungsplattform zur Durchführung von Digitaltransformationen

Legitary GmbH (W), Algorithmus zur Prüfung von Streaming-Daten auf Musikportalen

Invisible-Light Labs (W), Sensorsysteme mit nanomechanischen Membranen für Sicherheitsscanner oder zur Qualitätskontrolle z.B. in der Pharmaindustrie

DirectSens GmbH (NÖ), Biosensoren zur Messung von Zucker, zum Beispiel Lactose bei der Herstellung von Milchprodukten
 

Sieger Kategorie Prototypen

Logo TU WienVerleihung Preis Prototypen

TU Wien Hochauflösender 3D Drucker

Wien

Der Trend zur Verkleinerung von Strukturen hält in nahezu allen Bereichen der Industrie weiter an. Das Projektteam schafft mit dem Einsatz der zwei Photonen Polymerisation in einem 3D Laserdrucker, Objekte aus bioverträglichem Material im Sub Mikrometer Bereich herzustellen, und das um etwa 70 Mal schneller als mit den bisher eingesetzten Verfahren. Mit diesem Drucker können sowohl Mikroteile für Forschung und Industrie, als auch Strukturen für die Biomedizin in bisher nie dagewesener Geschwindigkeit hergestellt werden.

 

Nominiert für die Kategorie Prototyp waren:

Fluoreszenzscanner der TU Wien (W), Fluoreszenzscanner für die Qualitätsprüfung von Asphaltstraßen

NOx Abgasmesssystem der TU Wien (W), Schadstoffmessung in KFZ-Abgasen

Tofmotion GmbH (W), 3D-Kamera mit ToF-Sensoren (Time of Flight) für sicheres autonomes Fahren in der Industrie

Upnano der TU Wien (W), Hochauflösender 3D-Druck im Nanometer-Bereich

Zyclotide der MED Uni Wien (W), Peptide zur Behandlung von Multipler Sklerose

Sieger Kategorie Frauen

Verleihung Preis Frauen

Qualizyme Diagnostics GmbH

Graz

Die Früherkennung von Infektionen ist ein wesentlicher Schritt zur erfolgreichen Behandlung von Patienten. Dr. Andrea Heinzle: „Qualizyme GmbH nutzt die Tatsache, dass zu Beginn einer Infektion ganz spezifische Kombinationen von Enzymen vom Körper freigesetzt werden für die Entwicklung von Testkits und Geräten, welche diese Enzyme qualitativ und quantitativ nachweisen können. Durch frühzeitiges und sicheres Erkennen von Infektionen können Antibiotikaresistenzen reduziert werden, dies verbessert das Krankheitsmanagement und die Patientenversorgung.

 

Nominiert für die Kategorie Frauen waren:

Bergfalke GmbH (W), umweltfreundliche und erdölfreie Kaugummis aus Baumharz

Legitary GmbH (W), Algorithmus zur Prüfung von Streaming-Daten auf Musikportalen

Sticklett technologies GmbH (KTN), Kleidungsapplikation mit Minisensoren zur Vitalwertemessung von Kleinkindern

Qualizyme Diagnostics (STMK), Schnelltest zur Erkennung von Wundinfektion

Upnano der TU Wien (W), Hochauflösender 3D-Druck im Nanometer-Bereich
 

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung
Logo Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Logo AWS
Logo Industriellenvereinigung
Logo FFG