WETTBEWERB FÜR START-UPs, SPIN-OFFs UND FORSCHUNGSTEAMs

Der österreichische Gründerpreis PHÖNIX wird im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung und des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort vergeben.

PHÖNIX zeichnet Start-ups, Spin-offs sowie die Entwicklung von Prototypen aus und zeigt, wie essentiell der erfolgreiche Wissenstransfer für den Innovationsstandort Österreich ist.

PREISTRÄGERINNEN UND PREISTRÄGER 2020

Start-up
markta GmbH
Wien
Spin-off
Parity Quantum Computing GmbH
Tirol
Prototyp
Universität für Bodenkultur Wien
Wien
Female Entrepreneurs
Evelyn Haslinger, Symflower GmbH
Oberösterreich

NOMINIERT FÜR PHÖNIX 2020 WAREN

ATARA design  (W), innovative Lichtobjekte

BRAVE Analytics GmbH (STMK), industrieller Prozesssensor für die kontinuierliche Echtzeit-Vermessung von (Nano)Partikel in Life Science

Contextflow GmbH(W), mehrsprachiges, multimodales Such- und Zugangssystem für biomedizinische Dokumente und Informationen

cortEXplore GmbH(OÖ), Mixed-Reality Navigationssysteme für chirurgische Eingriffe am Gehirn

eologix sensor technology GmbH(STMK), nachrüstbare Sensorik-Lösung für intelligente Oberflächen

G.ST Antivirals GmbH (MedUni Wien) (W), neuartige Behandlung gegen Rhinoviren (Schnupfenerreger)

Interactive Paper GmbH(NÖ), interaktives Papier: Inhalte auf dem Handy durch Berühren des Papiers aufrufen

Legitary GmbH(W), Algorithmus zur Prüfung von Streaming-Daten auf Musikportalen

Karl-Franzens-Universität Graz (STMK), Lysophospholipide zur Behandlung von Bienenerkrankungen

Markta GmbH (W), digitaler Bauernmarkt

Universität für Bodenkultur Wien(W), Carbofeed: Futtermittelgewinnung aus CO2

Universität Innsbruck (T), handgeführtes Interface zur chemischen Oberflächenanalyse

P4 Therapeutics GmbH(W), zweistufiges (double) Pro-Drug-Design

Parity Quantum Computing (T), Quantencomputer

Sarcura GmbH(NÖ), Isolation and Formulation for industrial Cell Manufacturing

Single Use Support GmbH(T), Entwicklung von Technologien und Services für die Biopharmazeutische Industrie

Symflower GmbH(OÖ), automatisierte Softwaretestung durch künstliche Intelligenz

Die Situation für junge Unternehmen ist in diesen Tagen besonders schwierig. Doch gerade in der aktuellen Krise ist es wichtig, den Impact von Wissenstransfer aufzuzeigen und Gründerinnen und Gründern zu unterstützen und Mut zu machen. Die Ausschreibung für den Gründerpreis PHÖNIX wird daher bis Donnerstag, den 1. Oktober 2020 verlängert. Damit wird der erfolgreiche Wissenstransfer aus Forschungseinrichtungen auf den Markt entsprechend vor den Vorhang geholt. Junge, innovative Unternehmen können durch eine erhöhte Sichtbarkeit besonders profitieren. 

Der österreichische Gründerpreis PHÖNIX wird 2020 in vier Kategorien vergeben:

Start-up

In dieser Kategorie werden österreichische Startups prämiert, deren innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen adressieren.

Spin-off

Ausgezeichnet werden Verwertungs-Spin-Offs mit ihrer Forschungseinrichtung, die unter anderem aus öffentlichen Universitäten, Fachhochschulen oder Kooperationsprogrammen (wie z.B. Research Studios Austria, COMET-Zentrum oder CD-Labors) hervorgegangen sind.

Prototype

„Modelle" oder Prototypen veranschaulichen die Machbarkeit von Innovationen und beschleunigen dadurch die Verwertung in Gesellschaft und Wirtschaft. Einreichberechtigt sind alle Universitäten, öffentliche Forschungseinrichtungen und Unternehmen

Female Entrepreneurs

Insgesamt werden die Potenziale von Frauen insbesondere im Bereich von High-Tech-Gründungen bislang nur unzureichend genutzt. Die Auszeichnung soll daher ein Signal setzen, um auch entsprechende „role models“ zu etablieren. Aus dem Pool aller eingereichten Projekte wird von der Jury ein erfolgreiches Projekt ausgewählt, an dem eine Frau als Forscherin, Gründerin oder Geschäftsführerin maßgeblich beteiligt ist.

Die Ausschreibung ist von 4. März 2021 bis 15. September 2021 offen!

Teilnahmeberechtigt sind österreichische Start-ups und Spin-offs:

  • Gründung nach dem 1. Jänner 2015
  • Firmensitz in Österreich

sowie österreichische Universitäten und Forschungseinrichtungen in der Kategorie Prototyp.     

Detailierte Teilnahmebedingungen und Einreichformulare sind im Downloadbereich verfügbar.

Die Einreichung erfolgt über den aws-Fördermanager.

JETZT EINREICHEN!

AUSZEICHNUNG

Die Preisträgerinnen und Preisträger sowie die mit ihnen verbundenen Forschungseinrichtungen werden im Rahmen einer Gala mit Trophäen, Urkunden und Reisegutscheinen bzw. einer Entsendung als Expertinnen und Experten zu einem einschlägigen internationalen oder nationalen Event im Wert von EUR 5.000.- prämiert.

Darüber hinaus werden über Preisträgerinnen und Preisträger Kurzfilme erstellt, für welche sie alle Werknutzungsrechte erhalten werden.

Die Gewinnerinnen und Gewinner werden durch Presse- und Medienkooperationen des BMDW und BMBWF begleitet,wodurch die ausgezeichneten Technologien und Ideen in Wirtschaft und Gesellschaft sichtbar gemacht werden.

FAQs

Ein besonderer Augenmerk wird beim Phönix auf die nachhaltige Entwicklung gelegt. Dabei spielen die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (englisch Sustainable Development Goals, SDGs) eine zentrale Rolle.

Kontakt

Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH
Walcherstraße 11A, A-1020 Wien.

Ansprechperson:
Mag. Arina Tkacheva
+43 1 501 75 – 570
a.tkacheva@aws.at

https://www.aws.at/oesterreichischer-gruenderpreis-phoenix/

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung
Logo Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Logo AWS
Logo Industriellenvereinigung
Logo FFG